Vegetationsbrand Marburg-Dilschhausen

„Glück im Unglück“, Vegetationsbrand kann dankt Unterstützung von Landwirten auf Ackerfläche begrenzt werden, ein verletzter Feuerwehrangehöriger

Am Freitag, den 07.07.2023 wurde die Feuerwehr der Universitätsstadt Marburg um 18:51 Uhr über das Alarmstichwort „brennt LKW“ in den Außenstadtteil Dilschhausen gerufen.

Vegetationsbrand Dilschhausen

 

Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung konnte die dortige Einheit klarstellen, dass es sich um einen ausgedehnten Flächenbrand in Hanglage mit Gefahr auf ein Übergreifen auf den angrenzenden Wald handelte.

Der Einsatzleitdienst erhöhte aus diesem Grund auf das Alarmstichwort „F Wald 2“ und alarmierte auch den Einsatzleitwagen des Landkreises, der aber später wieder abbestellt werden konnte.

Ausgelöst hatte den Brand ein Mähdrescher, der im hinteren Bereich aus ungeklärter Ursache Feuer fing; er wurde durch den Fahrer in sicherer Entfernung abgestellt. Die alarmierten Einheiten aus Dilschhausen, Elnhausen, Wehrshausen, Luftaufklärungsgruppe Michelbach/Moischt, Marburg-Mitte besetzte die Sonderfahrzeuge GTLF, AB Löschwasser und LF-KatS.

Die Sonderwache Stadtfest sowie Cappel wurden in drei Abschnitten eingesetzt. Zwei Landwirte halfen mit Traktoren und ihren Geräten. Sie erstellten unter nicht unerheblicher Eigengefährdung Sicherungsstreifen zum Wald und zu den noch nicht betroffenen Flächen. Ihnen gilt besonderer Dank.

Da die Einsatzkräfte der Sonderwache im Einsatz waren übernahm der 2. Zug den Brandsicherheitsdienst.

Erstmals wurde auch der neue Abrollbehälter Löschwasser mit einem Wasservorrat von 10.000 Litern eingesetzt. Zusätzlich brachte ein Landwirt mit seinem Güllefass Wasser auf die noch heißen Flächen an den Schadensrändern.

Trotz der vorhandenen technischen Einsatzmittel war die Brandbekämpfung schwere körperliche Handarbeit. Mit Feuerpatschen und Löschrucksäcken mussten zahlreiche, weit versprengte Glutnester bekämpft werden. Dabei konnte sich auch die Lufterkundung über Drohne bewähren.

Eine Feuerwehrangehöriger zeigte Kreislaufprobleme aufgrund der Hitze. Er wurde zur Kontrolle in das Universitätsklinikum gebracht, konnte aber noch in der Nacht nach Hause entlassen werden.

Der Einsatz endete um 21:15 Uhr. Über zwei Hektar Ackerfläche waren betroffen.

Ohne die Hilfe der Landwirte wäre die Situation sicher nicht so glimpflich ausgegangen.

Wir appellieren an alle Marburger*innen sich aufgrund der extremen Dürre umsichtig zu verhalten und alle Brandgefahren zu vermeiden.

 

 


 

fwmr mitglied banner

Wir suchen Dich... mach mit!

Mitglied klein

112 Notruf richtig absetzen!

  • Wo ist etwas geschehen?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele Personen sind Betroffen?
  • Welche Art der Verletzung liegt vor?
  • Warten auf Rückfragen!
Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Funktionale Cookies dienen der Bereitstellung bestimmter Webseitenfunktionen und können vom Webseitenbetreiber zur Analyse des Besucherverhaltens (z. B. Messung der Besucherzahlen und deren Verweildauer auf der Seite) eingesetzt werden.